Weitere Module:

  • Modul Temperaturmanagement

Die Behandlung nach erfolgreicher Reanimation ist von entscheidender Bedeutung für das Überleben des Patienten. Das Temperaturmanagement stellt dabei eine wichtige Säule der Therapie in der Postreanimationsphase dar. Im Modul Temperaturmanagement kann der Teilnehmer die Phasen der Kühlung, Aufrechterhaltung sowie einer Fieberprävention dokumentieren und im Sinne einer optimierten Prozess-, Struktur- und Ergebnisqualität auswerten. pdf Datensatz Modul Temperaturmanagement (40 KB)

  • Modul Gerätedatenupload

Medizinische Geräte dokumentieren ihre Messwerte und Therapien kontinuierlich und bieten den Anwendern oft die Option, diese zu speichern. Im Modul Gerätedatenupload des Deutschen Reanimationsregisters können diese Dateien medizinischer Geräte einem Fall angehängt werden. Dadurch werden diese zentral archiviert und stehen dem Anwender jederzeit zusammen mit den anderen Daten des Deutschen Reanimationsregister zur Auswertung zur Verfügung.

  • Modul Telefon-CPR

Der Erfolg außerklinischer Reanimationen beruht neben einem professionellen Notarzt- und Rettungsdienst in erster Linie auf dem schnellen Beginn von Basismaßnahmen durch Ersthelfer. Ein Konzept zur Erhöhung des Ersthelfer-Anteils ist die Anleitung zum Start von Reanimationsmaßnahmen durch einen Disponenten der Leitstelle, die so genannte „Telefonreanimation“ (T-CPR). 

In Zusammenarbeit mit nationalen Experten und dem Fachverband Leistelle e.V. hat das Deutsche Reanimationsregister in einem vierstufigen Delphi-Verfahren einen Datensatz zur strukturierten Erfassung der T-CPR entwickelt. Dieser erfragt den genauen Modus der Anleitung sowie Gründe warum auf eine Anleitung verzichtet wurde. Das Modul steht jedem Teilnehmer am Deutschen Reanimationsregister kostenfrei zu Verfügung.  pdf Datensatz Modul TelefonCPR (25 KB)