Publikationen

 

Publikationen download

 

2017

Fischer M, Wnent J, Seewald S, Brenner S, Jantzen T, Bohn A, Gräsner JT. 
Was kostet ein QALY nach prähospitalem Kreislaufstillstand in Deutschland? Anästh Intensivmed 58: S58, 2017.

Fischer M, Lang S, Wnent J, Seewald S, Brenner S, Jantzen T, Bohn A, Gräsner JT.
Laien- und Telefon-CPR verkürzen das reanimationsfreie Intervall und steigern das Langzeitüberleben – Eine Analyse aus dem Deutschen Reanimationsregister
Anasth Intensivmed 58: S63, 2017.

Gräsner JT, Wnent J, Seewald S, Brenner S, Jantzen T, Fischer M, Jakisch B, Bohn A und die teilnehmenden Rettungsdienste im Deutschen Reanimationsregister
Jahresbericht Außerklinische Reanimation 2016 des Deutschen Reanimationsregisters
Anasth Intensivmed 58: 1-2, 2017.

Fischer M, Lang S, Wnent J, Seewald S, Brenner S, Jantzen T, Bohn A, Gräsner JT.
Das reanimationsfreie Intervall bestimmt das Kurz- und Langzeitüberleben – eine Analyse aus dem Deutschen Reanimationsregister. Anästh Intensivmed 58: S60-S61, 2017.
 
Marung H, Gräsner JT, Fischer M, Wnent J, Seewald S.

Ergebnisse der Telefonreanimation bei Kindern nach außerklinischem Kreislaufstillstand. Anästh Intensivmed 58: S62-S63, 2017.
 
Fischer M, Lang S, Wnent J, Seewald S, Brenner S, Jantzen T, Bohn A, Gräsner JT.
Laien- und Telefon-CPR verkürzen das reanimationsfreie Intervall und steigern das Langzeitüberleben – Eine Analyse aus dem Deutschen Reanimationsregister. Anästh Intensivmed 58: S63, 2017.

 
Heumesser C, Wnent J, Seewald S, Brenner S, Jantzen T, Bohn A, Gräsner JT, Fischer M.

Sind jährlich 10.000 Leben nach plötzlichem Kreislaufstillstand in Deutschland zu retten? Anästh Intensivmed 58: S64-S65, 2017.
 
Bürger A, Wnent J, Seewald S, Brenner S, Jantzen T, Bohn A, Gräsner JT, Fischer M.

Der Impact der Hilfsfrist auf das Reanimationsergebnis. Anästh Intensivmed 58: S71, 2017.

 

2016

Gräsner JT, Lefering R, Koster RW, Masterson S, Böttiger BW, Herlitz J, Wnent J, Tjelmeland IB, Ortiz FR, Maurer H, Baubin M, Mols P, Hadžibegović I, Ioannides M, Škulec R, Wissenberg M, Salo A, Hubert H, Nikolaou NI, Lóczi G, Svavarsdóttir H, Semeraro F, Wright PJ, Clarens C, Pijls R, Cebula G, Correia VG, Cimpoesu D, Raffay V, Trenkler S, Markota A, Strömsöe A, Burkart R, Perkins GD, Bossaert LL, EuReCa ONE Collaborators. 
EuReCa ONE-27 Nations, ONE Europe, ONE Registry: A prospective one month analysis of out-of-hospital cardiac arrest outcomes in 27 countries in Europe. Resuscitation 105: 188-95, 2016.

Bein B, Seewald S, Gräsner JT.
How to avoid catastrophic events on the ward. Best Practice & Research Clinical Anaesthesiology 30: 237-245, 2016.
 
Bohn A, Seewald S, Wnent J.
Reanimation: Basismaßnahmen bei Erwachsenen und Anwendung automatisierter externer Defibrillatoren. AINS 51: 178-185, 2016.

Marung H, Fischer M, Teufel C, Gräsner JT, Seewald S, Wnent J.
Dispatchers’ attitude towards telephone CPR: Mind the gap. Resuscitation 106S: e18-e19, 2016.

 

2015

Wnent J*, Franz R*, Seewald S, Lefering R, Fischer M, Bohn A, Walter JW, Scholz J, Lukas R, Gräsner JT and the German Resuscitation Study Group.
Difficult intubation and outcome after out-of-hospital cardiac arrest: a registry-based analysis. Scandinavian Journal of Trauma, Resuscitation and Emergency Medicine 23: 43, 2015.
(*Both first authors contributed equally).

Wnent J, Masterson S, Gräsner JT, Böttiger BW, Herlitz J, Koster RW, Rosell Ortiz F, Tjelmeland I, Maurer H, Bossaert L.
EuReCa ONE - 27 Nations, ONE Europe, ONE Registry: a prospective observational analysis over one month in 27 resuscitation registries in Europe - the EuReCa ONE study protocol. Scand J Trauma Resusc Emerg Med 23: 7, 2015. 

Günther A, Harding U, Gietzelt M, Gradaus F, Tute E, Fischer M.
Ein städtischer Rettungsdienstbereich am Beginn eines sektorenübergreifenden Qualitätsmanagementsystems: Eine priorisierte Umsetzung der ERC Empfehlungen von 2010 und das Langzeitüberleben nach Herzkreislaufstillstand. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 109: 714-724, 2015.


Marung H, Gräsner JT, Bohn A, Hackstein A, Kaufmann F, Kersting J, Orlob S, Roessler M, Schmid O, Seewald S, Wnent J, Weiß C, Kreimeier U.
Qualitätsmanagement bei der Telefonreanimation - mehr Daten für mehr Überlebende. Konsentierung eines Zusatzmoduls zum Deutschen Reanimationsregister. Notfall Rettungsmed 18: 299-305, 2015 .

Jantzen T, Müller M, Gräsner JT, Fischer M, Wnent J, Seewald S.
Innerklinische Notfallversorgung  – wie können wir die Patientensicherheit erhöhen? Intensiv- und Notfallbehandlung 40: 16-21, 2015. 

Seewald S, Miebach L, Maurer H, Gräsner JT, Fischer M, Bohn A, Großherr M, Wnent J.
Strukturdaten-Umfrage im Rettungsdienst – Eine Analyse aus dem Deutschen Reanimationsregister. Anästh Intensivmed 56: S423, 2015.
 
Miebach L, Seewald S, Maurer H, Gräsner JT, Fischer M, Bohn A, Wnent J.
Strukturdatenanalyse von Rettungsdienstbereichen anhand des Deutschen Reanimationsregisters. Haben strukturelle Faktoren Einfluss auf den Reanimationserfolg? Anästh Intensivmed 56: S44, 2015.
 
Seewald S, Wnent J, Fischer M, Bohn A, Messelken M, Jantzen T, Gräsner JT und Studiengruppe Deutsches Reanimationsregister.
Langzeitentwicklung der Laienreanimation in Deutschland - Daten aus dem Deutschen Reanimationsregister. Anästh Intensivmed 56: S53, 2015.

 

2014

Wnent J, Franz R, Lefering R, Walther J, Seewald S, Fischer M, Jantzen T, Messelken M, Bohn A, Gräsner JT.
Did the Difficult Airway Influence Outcome After Out-of-Hospital Cardiac Arrest? A German Register-Based Study.
Circulation 130: A303, 2014. 

Gräsner JT, Seewald S, Bohn A, Fischer M, Messelken M, Jantzen P, Wnent J.
Deutsches Reanimationsregister - Wissenschaft  und Reanimationsforschung.
Der Anästhesist 63: 470-476, 2014.

Seewald S, Jantzen T, Wnent J, Fischer M, Gräsner JT, Müller M.
Erste Ergebnisse aus dem Deutschen Innerklinischen Notfallregister.
Anästh Intensivmed 55: S322, 2014.
 
Jantzen T, Seewald S, Wnent J, Fischer M, Müller M, Gräsner JT.
Das Innerklinische Notfallregister im Deutschen Reanimationsregister.
Anästh Intensivmed 55: S224, 2014. 

Obermaier M, Seewald S, Muth CM, Gräsner JT.
Präklinischer Einsatz von Kardiokompressionssystemen und deren Rolle in der präklinischen Reanimation – Eine retrospektive Analyse des Deutschen Reanimationsregisters.
Anästh Intensivmed 55: S13, 2014.

Hahn C, Breil M, Schewe JC, Messelken M, Gräsner JT, Wnent J, Seewald S, Bohn A, Fischer M and the Study Group German Resuscitation Registry.
Hypertonic saline infusion during resuscitation from out-of-hospital cardiac arrest: A matched-pair study from the German Resuscitation Registry.
Resuscitation 85: 628-636, 2014.

 

2013

Wnent J, Bohn A, Seewald S, Fischer M, Messelken M, Jantzen T, Gräsner I, Gräsner JT. Laienreanimation: Einfluss von Erster Hilfe auf das Überleben.
Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 48: 562-566, 2013.

Gräsner JT, Wnent J, Bohn A, Böttiger B, Aken V, Schleppers A.
Ein Leben Retten - 100 Pro Reanimation. Woche der Wiederbelebung.
Notfall Rettungsmed 16: 345-348, 2013.

Wnent J, Gräsner JT, Bohn A, Bein B, Jantzen T, Messelken M, Seewald S, Fischer M.
Notfälle im Krankenhaus - Innerklinische Notfallversorgung bei Patienten mit einem Herz-Kreislauf-Stillstand.
Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 48: 402-405, 2013.
 
Jantzen T, Fischer M, Müller M, Seewald S, Wnent J, Gräsner JT.
Notfälle im Krankenhaus - Das innerklinische Notfallmanagement.
Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 48: 414-421, 2013.
 
Gräsner JT, Wnent J, Seewald S, Bohn A, Scholz J, Böttiger B, Fischer M.
Mehr Überlebende durch mehr Wissen – Das Deutsche Reanimationsregister als Instrument zur Optimierung des Reanimationserfolgs.
Notf.med. up2date 8: 121-132, 2013.

Fischer M, Messelken M, Wnent J, Seewald S, Bohn A, Jantzen T, Gräsner JT.
Deutsches Reanimationsregister der DGAI.
Notfall Rettungsmed 16: 251-259, 2013.

Seewald S, Wnent J, Fischer M, Gräsner JT und Studiengruppe Deutsches Reanimationsregister.
Revision von CPR Leitlinien – Ein Garant für ein besseres Outcome.
Anästh Intensivmed 54: S15, 2013.

Lemke J, Seewald S, Strohwald P, Wnent J, Lemke H, Gräsner JT.
Qualitätsmanagement in der Notfallmedizin - Bewertung des Reanimationserfolges mithilfe des RACA-Scores am Beispiel des Standortes Dortmund.
Anästh Intensivmed 54: S14, 2013.

 

2012

Gräsner JT, Wnent J, Seewald S, Neukamm J, Fischer M.
Ergebnisse aus dem Deutschen Reanimationsregister.
Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 47: 724-731, 2012.

Wnent J*, Seewald S*, Heringlake M, Lemke H, Brauer K, Lefering R, Fischer M, Jantzen T, Bein B, Messelken M, Gräsner JT.
Choice of Hospital after out-of-hospital cardiac arrest - a decision with far reaching consequences - a study in a large German city.
Critical Care 16: R164, 2012. http://ccforum.com/content/16/5/R164
[*Both first authors contributed equally]

Wnent J, Seewald S, Heringlake M, Lemke H, Brauer K, Lefering R, Gräsner JT.
Choice of Hospital after out-of-hospital cardiac arrest – a decision with far reaching consequences. A study in a large Germany city.
Resuscitation 83: e7, 2012.

Gräsner JT, Wnent J, Jantzen T, Messelken M, Franz R, Seewald S, Fischer M.
Das Reanimationsregister der DGAI 2012.
Anästh Intensivmed 53: S24, 2012.

Franz R, Seewald S, Wnent J, Gräsner JT.
Häufigkeit und Einfluss der schwierigen und unmöglichen Intubation auf das Outcome nach präklinischem Herz-Kreislauf-Stillstand.
Anästh Intensivmed 53: S26, 2012.

Harding U, Lukas RP, Bohn A, Seewald S, Lefering R, Weber TP, Kemper J, Van Aken H, Fischer M, Gräsner JT.
Thoraxkompressions-Qualitätsmanagement führt zu höheren ROSC-Raten als mittels RACA-Score prognostiziert.
Anästh Intensivmed 53: S27, 2012.

Seewald S, Franz R, Wnent J, Gräsner JT und Studiengruppe Deutsches Reanimationsregister.
Einsatz alternativer Atemwege bei schwieriger und unmöglicher Intubation bei präklinischem Herz-Kreislauf-Stillstand: Eine Verbesserung für das Ergebnis?
Anästh Intensivmed 53: S28, 2012.

Wnent J, Seewald S, Gräsner JT, Messelken M, Jantzen T, Fischer M.
Deutsches Reanimationsregister: Qualitätsmanagement in der Notfallmedizin.
Rettungsdienst 35: 20-25, 2012.

Gräsner JT, Wnent J, Gräsner I, Seewald S, Fischer M, Jantzen T.
Einfluss der Basisreanimationsmaßnahmen durch Laien auf das Überleben nach plötzlichem Herztod.
Notfall Rettungsmed 15: 593-599, 2012.

Lukas RP*, Gräsner JT*, Seewald S, Lefering R, Weber TP, v Aken H, Fischer M, Bohn A.
Chest compression quality management and return of spontaneous circulation: a matched-pair registry study.
Resuscitation 83: 1212-1218, 2012.
[*Both first authors contributed equally]

Seewald S, Wnent J, Lemke H, Lefering R, Heringlake M, Gräsner JT.
Auswahl des Krankenhauses nach präklinischer Reanimation – eine Entscheidung mit weitreichenden Konsequenzen.
Anästh Intensivmed 53: S319, 2012.

Jantzen T, Dreyer A, Gräsner JT, Seewald S, Wnent J.
Das innerklinische Notfallprotokoll der DGAI.
Anästh Intensivmed 53: S250, 2012.